Bruch einiger Mittelhandknochen

Si legge anche in : itItaliano (Italienisch).

Anfang März 2019 ist mein 12-jähriger Sohn Liun bei einem Sprung über eine der grossen Schanzen des Snowparks in Laax gestürzt. Im ersten Moment bekam er keine Luft, da er auf dem Rücken gelandet war, dann beklagte er sich über starke Schmerzen in der linken Hand und leichte Schmerzen am Steissbein. Der freundliche und kompetente Herr vom Pisten-Rettungsdienst legte meinem Sohn sofort eine Schiene an, um die linke Hand ruhigzustellen. Ich gab Liun eine Einmalgabe Arnica XM. Die hohe Potenz wählte ich, da aufgrund des schweren Sturzes noch andere Verletzungen, evt. auch innere, zu befürchten waren. Kurz nach der Einnahme des homöopathischen Mittels klagte mein Sohn über Bauchschmerzen und Übelkeit, was den Sanitäter in seinem Verdacht auf innere Verletzungen bestärkte. Bauchschmerzen und Übelkeit hörten jedoch nach ca. zwei Minuten auf. Der Pistenrettungsdienst begleitete uns noch bis zur Talstation und von dort aus liessen wir meinen Sohn mit dem Krankenwagen zum nächstgelegenen Spital transportieren. Der Verdacht auf innere Verletzungen wurde dort glücklicherweise nicht bestätigt und meinem Sohn ging es während der langen Wartezeit sehr gut. Letztendlich waren wir froh, dass nur zwei Haarrisse an den Metakarpalknochen des linken Ring- und Mittelfingers, sowie ein leicht verschobener Bruch des linken Daumen-Metakarpalknochens diagnostiziert wurden und eine Schiene angelegt wurde. Am Folgetag gab ich meinem Sohn eine Einmalgabe Hypericum C200 wegen der Schmerzen am Steissbein (Hypericum ist das erste Mittel bei Rückenverletzungen), woraufhin eine deutliche Besserung dieser Beschwerde eintrat. Nachdem ich Liun am zweiten Tag nach dem Unfall Symphytum C200 gegeben hatte, verspürte er keine Schmerzen mehr in den beiden Fingern mit den Haar-Rissen, und nur noch leichte Schmerzen am Daumen. Am fünften Tag nach dem Unfall gab ich meinem Sohn sein Konstitutionsmittel, das auch für seine positive Wirkung bei der Heilung von Knochenbrüchen bekannt ist, woraufhin bis heute keinerlei Schmerzen mehr geäussert wurden. Direkt nach dem Abnehmen der Schiene (nach drei Wochen) konnte mein Sohn die Finger wieder normal bewegen, z.B. hat er sofort wieder begonnen Klavier zu spielen.